Techniker des Vertrauens 

Gestern war ich noch einmal bei meinem zukünftigen Orthopädietechniker. In Duisburg ist es das bekannteste Sanitätshaus mit vielen weiteren Filialen, auch in Münster. Wir haben besprochen wie es abläuft mit der prothetischen Versorgung, ich bin nämlich ein kleiner Kontrollfreak falls ihr es noch nicht gewusst habt ;). Ich muss immer alles im voraus genaustens planen sonst bekomme ich Panik und bin total gestresst. Wieso sollte man auch so etwas nicht gründlichst durch planen, bei so einem großen Lebensverändernden Eingriff.

Ich bin so glücklich das ich bei dem richtigen Sanitätshaus bin und dort alles perfekt passt, habe den nettesten Orthopädietechniker mit viel Erfahrung, sie haben eine eigene Gangschule im Haus, einen eigenen Ergotherapeuten, haben die Zusatzqualifikationen für mein Wunschknie das Genium x3, das darf nämlich nicht jeder verarbeiten und verteilen. Sie sind auch in Münster vertreten, da ich in dort ja operiert werde ist es praktisch, denn man bekommt im Krankenhaus schon seine erste Interimprothese nach ein paar Tagen (Übergangs Prothese für ca. 6 Monate). Die Interimprothesenteile sind alle nur geliehen von dem ausgewählten Sanitätshaus, da ich bei dem selben Haus dann bleibe muss ich nicht dauernd nach Münster fahren um meine Prothese zu ändern. Das wird anfangs erstmal sehr häufig nötig sein, da sich der Stumpf nach der Op schnell und häufig verändert. Er schwillt an und ab und wird geformt mit Kompressionstrümpfen und einem so genannte Silikon-liner. Die Prothese an sich ist erst einmal nur eine ganz einfache, ohne viel schnick schnack, ganz schlicht nur um sich an alles zu gewöhnen, um wieder auf 2 Beinen zu stehen und um die Haut langsam um zu gewöhnen. Nach 6 Monaten spätestens bekommt man dann seine definitive Prothese mit Hightech Kniegelenk etc. Pp.

Ich wurde ja bereits zu einem Bewerbungsgespräch in mein Lieblingssanitätshaus eingeladen (erstmal noch ohne Termin) und hoffe das ich dort meine Ausbildung im August 2017 anfangen darf. Ich fühle mich dort jetzt schon wohl und das ist sehr wichtig, man muss vertrauen haben und der Techniker muss auf den Patienten und seine Wünsche eingehen. Ich seh mich jetzt schon selbst in diesem Beruf wie vorher in keinem anderen :).

So langsam wird es ernst und ich denke bei jeder Bewegung daran, wie es wohl bald sein wird ohne Bein. Die Zeit bis alles verheilt ist und ich mit meiner neuen Prothese eins werde ist ein weiter Weg, aber wenn es einmal soweit ist, kann ich durchstarten und fühle mich endlich wieder wie ich selbst…

… So wird es wohl bald aussehen, wenn ich nach unten blicke…
Advertisements